Modernisierung Gremmstrasse, Teufen

Umbau und Modernisierung
Gremmstrasse in Teufen

Minergie AR-230

Das Einfamilienhaus Gremmstrasse wurde 1958 erbaut von A.E. Imhof, einem Architekten aus St. Gallen.
Die klare Heimatstil Architektursprache stellt uns vor eine schwierige Grundsatzfrage:
Darf man hier überhaupt etwas verändern? Schliesslich könnte man auch dieses Haus als Zwischenhalt auf dem Weg zur Moderne sehen.
Einerseits gefällt uns die straffe Gliederung der Fassade, die selbstbewusste Präsenz des stattlichen Gebäudes. Ernüchternd ist die unlogische Raumgestaltung mit zahlreichen, sehr kleinen und verwinkelten Räumen, welche nur unbefriedigend belichtet sind.
Ausschlag für eine grundlegende Neugestaltung gibt schliesslich der klare Wunsch der Bauherrschaft nach zeitgemässem Wohnen für die ganze Familie, in einer umweltfreundlichen Gebäudehülle.

Die Fassadengestaltung ist das Resultat der inneren Neuorganisation. Untergeschoss und Erdgeschoss werden neu durch einen Lichthof verbunden, Küche, Esszimmer und Wohnzimmer werden in einem Raum vereint.
Die Eingriffe waren aufwändig, da ursprünglich die Wände in Backstein und die Decken in Beton ausgeführt worden sind.

Je tiefer wir in die Denk- und Bauweise unserer Vorgänger Einblick bekamen, desto mehr gewannen wir an Überzeugung, dass unsere Eingriffe berechtigt waren und zu nachhaltigem Mehrwert führen werden. Wir freuen uns über das Resultat und sehen einmal mehr bestätigt: Hausverbesserer sind Weltverbesserer.